Ehrenamt

Ehrenamt im Hospizverein Hochwald e.V.

Zur Bewältigung der Aufgaben, denen sich der Hospizverein satzungsgemäß verpflichtet fühlt, sind eine Vielzahl ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer notwendig. Dies sind in erster Linie die ausgebildeten Hospizbegleiterinnen und Hospizbegleiter. In mehreren Qualifikationsmaßnahmen wurden bisher insgesamt etwa 30 Personen ausgebildet, so dass sie in der Lage sind, innerhalb des Ambulanten Hospizes schwerstkranke und sterbende Menschen zu begleiten. Dabei wurden u. a. folgende Schwerpunktthemen behandelt:
-    Leben - Krankheit - Sterben - Tod
-    Entdeckung, Reflektion und Verarbeitung eigener Lebenserfahrungen
-    Spiritualität in der Sterbebeleitung
-    Lebenssituationen Sterbender und ihrer Angehörigen
-    Pflegerische Aspekte der Sterbebegleitung
-    Sterbephasen
-    Patientenverfügung
-    Gesprächsführung
-    Stress- und Konfliktbewältigung
-    Trauer
-    Angehörigenarbeit
-    Palliative-Care
-    finanzielle, organisatorische und rechtliche Fragen
-    Hospitation, z.B. in einem stationären oder ambulanten Hospiz, auf einer Palliativstation oder in einem Alten- und Pflegeheim.

Die Ausübung dieses Ehrenamtes bedarf einer permanenten Weiterbildung und fachgerechten psychologischen Betreuung. Diese Betreuung erfolgt in Form der Supervision. Dies ist eine Beratungs- und Lernform, die problembezogen die Praxis im Tätigkeitsfeld in den Blick nimmt. Sie gibt Hilfen an die Hand, auch schmerzhafte Konflikte zu bewältigen. Eigene Gefühle, die aus der Sterbebegleitung resultieren, zulassen und bearbeiten können, ggf. auch vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen mit Krankheit und Tod in der Vergangenheit. Hinzu kommen regelmäßige Kommunikations- und Reflexionsveranstaltungen.

Eine weitere wichtige ehrenamtliche Tätigkeit besteht in der Öffentlichkeitsarbeit.